Marktöffnung des Schienenverkehrs in Tschechien in Schwierigkeiten

13-02-2013

Die Marktöffnung des Schienenverkehrs in Tschechien gerät in Schwierigkeiten. Einer der beiden privaten Anbieter ist vom Ausschreibungsverfahren zum Pilotprojekt auf der Bahnstrecke zwischen Ostrava / Ostrau und Olomouc / Olmütz ausgeschlossen worden. Wie das tschechische Verkehrsministerium am Mittwoch mitteilte, habe die britische Firma Arriva nicht die geforderten Bedingungen erfüllt. Arriva habe nicht die benötigten Schulungsnachweise für die Manager erbracht, erläuterte ein Ministeriumssprecher. Die ausgeschlossene Firma will in Berufung gehen. Für die öffentliche Ausschreibung sind mindestens zwei Bewerber nötig, andernfalls müsste das Verkehrsministerium einen erneuten Anlauf nehmen.

Mitbewerber von Arriva ist die Firma Regiojet. Sie gehört zu 100 Prozent dem tschechischen Verkehrs- und Reiseunternehmen Student Agency. Die Tschechischen Bahnen (ČD) hatten kein Angebot abgegeben.