Maláčová und Adam skeptisch gegenüber Geburtshäusern

Zu einer großen Reform in der Geburtsmedizin wird es vorerst wohl nicht kommen. Sowohl Sozialministerin Jana Maláčová (Sozialdemokraten) als auch Gesundheitsminister Adam Vojtěch (parteilos) haben sich vor der Regierungssitzung am Dienstag skeptisch zu sogenannten Geburtshäusern geäußert. Man wolle eher die Bedingungen in den Kliniken verbessern und diese menschlicher machen, so Maláčová vor Jorunalisten. Bei Geburtshäusern überwiege hingegen die Sorge um eine ausreichende Qualität der medizinischen Versorgung.

Oft wird kritisiert, dass das System der Geburtskliniken in Tschechien veraltet sei. Der Hebammenverband bemängelt seit langem eine ablehnende Haltung der Politik und Ärzteschaft gegenüber alternativen Geburtsmethoden.