Lithium-Affäre: australische EMH bekommt Bohrgenehmigungen

Das australische Förderunternehmen European Metals Holdings (EMH) scheint einen bedeutenden Vorteil im Streit um die Lithium-Förderung in Tschechien errungen zu haben. Man habe von den Ämtern die Genehmigung für 13 Probebohrungen am Berg Cínovec erhalten, hieß es am Montag aus der Unternehmensleitung. Die Genehmigung wurde erteilt, obwohl ein umstrittenes Memorandum zwischen Tschechien und der EMH ausgesetzt wurde.

Die ehemalige Mitte-Links-Regierung hatte der EMH in dem umstrittenen Memorandum Vorzugsrechte zur Förderung des strategisch wichtigen Rohstoffs eingeräumt. Dies war unter anderem von Andrej Babiš als Chef der Koalitionspartei Ano kritisiert worden.