Lieferung von 10.000 Forellen aus Italien enthielt verbotenen Wirkstoff

22-04-2019

Tschechiens staatliche Veterinäre haben festgestellt, dass in einer Lieferung von 10.500 Forellen aus Italien das Muskelfleisch mit dem verbotenen Wirkstoff Leukomalachitgrün versetzt war. Genauer gesagt, der im Fischkörper gefundene Wirkstoff überstieg die zulässige Menge um das Siebenfache. Malachitgrün wird genutzt als Prävention gegen Parasiten und Schimmel, in der EU aber ist die Nutzung dieses Wirkstoffes seit 2000 verboten. Bei Säugetieren wie auch beim Menschen kann die Konsumation von Fischen mit diesem Stoff krebserzeugende Folgen haben, allerdings muss der Verzehr des Fisches entsprechend hoch sein.

Die Fischlieferung aus Italien ist anscheinend aber zu spät auf diesen Wirkstoff getestet worden. Denn nach ihrer Anlieferung bei der Firma Fish Market in Třeboň / Wittingau wurde sie portioniert und an mehrere Filialen von Fish Market und der Handelskette Albert im Land verteilt. Das Verbrauchsdatum sei abgelaufen, doch könnten Kunden, die ihre gekauften Forellen eingefroren haben, diese jederzeit gegen Rückzahlung des Preises bei ihrer Verkaufsstelle zurückgeben, sagte Petr Vorlíček von der Staatlichen Veterinärverwaltung (SVS).