Leichtathletik-EM: Mitfavorit Holuša scheidet schon im Vorlauf aus

Am dritten Tag der Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin musste ein tschechischer Medaillenkandidat frühzeitig seine Ambitionen begraben. Mittelstreckler Jakub Holuša schied bereits im Vorlauf mit der indiskutablen Zeit von 3:49,82 Minuten aus.

In die deutsche Hauptstadt war Holuša mit dem neuen tschechischen Rekord von 3:32,49 Minuten angereist. Das ist die viertschnellste Zeit, die in dieser Saison bisher in Europa gelaufen wurde. In dem sehr langsamen Vorlauf verzockte sich der Tscheche allerdings mit der Taktik, auf Platzierung zu laufen, und so im Schongang eine Runde weiterzukommen. Auf der Zielgeraden lag er lange auf Platz drei, wurde aber im Finish noch vom deutschen Läufer Tesfaye und dem Norweger Henrik Ingebrigtsen überspurtet – und Platz fünf bedeutete das Aus. Besonders bitter für Holuša aber ist: Seine Familie, die ihn unterstützen wollte, hatte zuvor schon Tickets für das Finale am Freitag gekauft.