Kulturaustausch: China sieht Ursache des Streits auf tschechischer Seite

13-09-2019

Der Auslöser der Reibungen im Kulturaustausch zwischen China und Tschechien liegt laut der chinesischen Botschaft in Prag auf der Seite der Tschechischen Republik. Vertreter tschechischer Kulturorgane hätten unberechtigte Anschuldigungen gegen China erhoben, ohne die andere Seite anzuhören, führte die Botschaft in einer Erklärung am Freitag an. Sie appellierte an tschechische Politiker, die tschechisch-chinesischen Beziehungen nicht absichtlich zu beschädigen.

China hat in der letzten Zeit Konzerte mehrerer Ensembles aus Prag abgesagt. Die Volksrepublik reagierte somit die Politik des Prager Oberbürgermeisters Zdeněk Hřib. Der Pirat hatte beispielsweise eine Tibet-Fahne auf dem Prager Rathaus gehisst und will die Anerkennung der Ein-China-Politik aus dem Partnerschaftsvertrag mit Peking streichen. Zuletzt waren Verhandlungen zwischen Kulturminister Lubomír Zaorálek und dem chinesischen Botschafter in Prag gescheitert. Die Diskussion habe keinen Sinn ergeben und er habe den Raum vorzeitig verlassen, sagte Zaorálek zu dem Treffen am Montag.