Klagen gegen Kartell der Lkw-Hersteller: Tschechische Unternehmer könnten 325 Millionen Euro zurückerhalten

11-07-2019

Tschechische Unternehmer könnten bis zu 325 Millionen Euro an Entschädigung erhalten für Preisabsprachen, die Lkw-Hersteller in den Jahren 1997 bis 2011 getroffen hatten. Dies teilten die Financial Claims GmbH und die Anwaltskanzlei Hausfeld am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Prag mit. Die Rechtsanwälte initiieren derzeit eine dritte Klage gegen das frühere Kartell, an dem Daimler, Volvo/Renault, Iveco, MAN und DAF beteiligt waren. Diese Klage umfasst die Ansprüche von kleinen und mittleren Firmen aus ganz Europa und soll vor ein deutsches Gericht gebracht werden.

Laut dem Anwalt Alex Petrasincu von Hausfeld könnten allein in Tschechien 32.500 Lkw-Käufe zu überteuerten Preisen geschehen sein. Im Schnitt sollen den Berechnungen nach rund 10.000 Euro pro Wagen an Entschädigung möglich sein. Die Europäische Kommission hat die Lkw-Hersteller für ihr Kartell bereits im Juli 2016 bestraft. Die betroffenen Käufer der Lastwagen sind aber noch nicht entschädigt worden.