Inlandsgeheimdienst wehrt sich gegen Zeman-Schelte

Der tschechische Inlandsgeheimdienst BIS hat die Vorwürfe von Staatspräsident Miloš Zeman zurückgewiesen. Man habe Anfang des Jahres ein umfangreiches russisches Spionagenetzwerk zerschlagen, so BIS-Chef Michal Koudelka am Freitag. Auch Premier Andrej Babiš und weitere Politiker aus Regierung und Opposition stellten sich hinter den BIS.

Präsident Zeman hatte in einem Interview scharfe Kritik am Inlandsgeheimdienst geführt. Er warf der Behörde vor, Ängste vor russischen und chinesischen Spionen zu schüren. Dahingegen würde man nichts gegen islamistische Terroristen tun, so Zeman.