In Tschechien leben 127.000 Menschen in Armensiedlungen

12-10-2019

In Tschechien gab es im vergangenen Jahr über 830 Armensiedlungen. Dabei hat es sich um einzelne Häuser, Straßen beziehungsweise ganze Stadtviertel gehandelt. In diesen haben mehr als 127.000 Menschen gewohnt. Das wird in dem jüngsten Bericht über die Lage der Roma-Minderheit in Tschechien angeführt. Mit dem Dokument soll sich die Regierung auf ihrer Sitzung am Montag beschäftigen.

Die kritische Lage herrscht laut dem Bericht in den Kreisen Karlovy Vary / Karlsbad und Ústí nad Labem / Aussig. Der Analyse zufolge gab es 2015 insgesamt 606 Armenghettos mit 115.000 Einwohnern, 2006 nur 300 Ghettos mit 80.000 Einwohnern.