In Tschechien droht Mangel an einigen Arzneimitteln

Der Mangel an einigen Arzneimitteln gefährdet die Gesundheit der Patienten in Tschechien. Das Ministerium plant daher Sanktionen gegen die Lieferer, falls sie das bestellte Medikament innerhalb von zwei Tagen nicht liefern, wie das Tschechische Fernsehen am Samstag berichtet hat. Die Apothekerkammer hält diese Maßnahme nicht für nötig. Nach der Aussage ihres Vorsitzenden Lubomír Chudoba würde es reichen, wenn ein Ausfuhrverbot für Medikamente häufiger verhängt würde. Dieses gilt derzeit für siebzehn Arzneimittel.

In Apotheken hierzulande mangelt es am häufigsten an Pharmaka für Menschen mit Epilepsie sowie an zwei Antibiotika. Ende des vergangenen Jahres fehlte zudem das Arzneimittel Digoxin für herzkrankte Patienten. Dieses wird seit Anfang des Jahres aus der Slowakei eingeführt.