In Prag wurde an in Sowjetunion hingerichtete Tschechoslowaken erinnert

30-10-2019

In Prag wurde am Dienstag an diejenigen tschechoslowakischen Bürger erinnert, die in den 1930er Jahren in der ehemaligen Sowjetunion hingerichtet wurden. Beim Denkmal für Opfer des kommunistischen Regimes wurden die Namen der Hingerichteten gelesen. Die Gedenkveranstaltung wurde von der Organisation Gulag.cz, der tschechischen Zweigstelle der Menschenrechtsorganisation Memorial und dem Verein Kulturus organisiert.

Vergleichbare Aktionen werden auch in anderen Ländern veranstaltet. Am Vorabend des russischen Gedenktags für Opfer politischer Repressionen wird der Opfer des sowjetischen Staatsterrors gedacht. Der Historiker Mečislav Borák hat Fälle von 1300 hingerichteten Tschechoslowaken dokumentiert. Der Grund für die Tötungen waren die angebliche Spionage und Zusammenarbeit mit ausländischen Nachrichtendiensten.