In Prag wird Ausstellung über Zeitepochen des Totalitarismus eröffnet

Anlässlich des 100. Gründungstags der Tschechoslowakei wird am Montag im Stadtteil Letná am Ort, wo einst ein Stalin-Denkmal stand, eine audiovisuelle Ausstellung mit dem Titel Paměť národa (Gedächtnis der Nation) eröffnet. Sie konzentriert sich auf die beiden totalitären Zeitepochen: des Nationalsozialismus und des Kommunismus. Im ersten Teil der Ausstellung mit dem Titel „Zeugenaussagen“ werden in Erinnerungen von Zeitzeugen präsentiert, die sich bedeutende Ereignisse des 20. Jahrhunderts beschreiben.

An der Stelle, wo sich einst ein Stalin-Denkmal befand, wird eine fünf Meter hohe Mauer stehen, die an die gewaltsame Teilung der Welt erinnern wird. Die Ausstellung ist bis 9. Dezember zu sehen.