Immer mehr Kinder mit Sprachproblemen in Tschechien

In Tschechien müssen sich immer mehr Kinder wegen Sprachfehlern von Logopäden behandeln lassen. Dies geht aus einer Aufstellung des medizinischen Statistikamtes hervor, die am Wochenende veröffentlicht wurde. Demnach gab es 2017 rund 26.000 Kinder mit einem nachweisbaren Sprachfehler mehr als noch zehn Jahre zuvor. Das Bildungsministerium geht sogar davon aus, dass sich die Zahl der Grundschüler mit Sprachdefiziten in den vergangenen zehn Jahren verdreifacht hat.

Insgesamt gingen im Jahr 2017 fast 157.000 Kinder zu einem Logopäden. Besonders weit verbreitet ist bei tschechischen Kindern die Dyslalie, also Probleme bei der Aussprache bestimmter Laute.