Hitzewelle: Tausende Fische sterben im Teich in Südmähren

Im Teich Nesyt nahe Břeclav / Lundenburg sind infolge der Hitze den aktuellen Schätzungen zufolge bis zu 100 Tonnen Fische gestorben. Dies teilte Oldřich Pecha, der Geschäftsführer der Fischerei Hodonín ist, mit. Die Schäden werden auf fünf Millionen Kronen (195.000 Euro) geschätzt. Es haben sich nicht die Befürchtungen bestätigt, dass alle Fische gestorben sind.

Die Mitarbeiter des Fischereibetriebs arbeiten seit Freitag am Ort. Bis Sonntag haben sie rund 40 Tonnen verendete Fische gesammelt, die später in Tierkörperbeseitigungsanlage gebracht werden. Nesyt ist mit einer 300 Hektar-Fläche der größte Teich in Mähren.