Historiker für Bücher über Schicksal von Antikommunisten geehrt

06-02-2019

Der Publizist und Historiker Luděk Navara ist am Dienstag mit dem Preis der Stadt Brno / Brünn ausgezeichnet worden. Navara beschreibt über den Zeitraum von 25 Jahren das Schicksal von Menschen, die das kommunistische Regime ablehnten oder vor ihm zu flüchten versuchten. Der Historiker sieht in deren Schicksal eine Botschaft, die es ermöglicht, den richtigen Weg in der Gegenwart und der Zukunft zu gehen. Das sagte Navara anlässlich der Preisverleihung.

Den Preis erhielt Navara ein Jahr nach Miroslav Kasáček, mit dem er an der Mehrheit der Bücher und Drehbücher zusammenarbeitete. Sie haben gemeinsam den Verein „Paměť“ (Gedächtnis) gegründet. Navara gab beispielsweise drei Bücher mit dem Titel „Geschichte des Eisernen Vorhangs“ heraus. Er hält es für eine Schande Tschechiens, dass andere Staaten bei der Aufarbeitung der totalitären Vergangenheit weit voraus seien. Es mangele hierzulande am Willen, Museen, Gedenkstätten oder Organisationen zu schaffen, die die totalitäre Zeitepoche aufarbeiten würden, sagte der Publizist.