Hinterlassenschaft für die Nachwelt in Pfeiler der Karlsbrücke

15-05-2005

In einem Pfeiler der berühmten Prager Karlsbrücke aus dem 14. Jahrhundert wurde am Sonntag eine Urne mit einem Vermächtnis für die Nachwelt deponiert. Dabei nutzten die Stadtväter die momentan laufende Renovierung des betreffenden Brückenabschnitts. Bei dem Behälter handelt es sich um ein 50 cm langes Rohr aus rostfreiem Material. Es enthält unter anderem eine Kupferplatte mit dem Prager Stadtwappen, einen aktuellen Stadtplan, eine DVD mit einem Film über Prag, die Zeitungsausgaben vom Sonntag, alle derzeit gültigen Münzen und Banknoten Tschechiens, einen entwerteten Fahrschein der Prager Verkehrsbetriebe, ein Exemplar der tschechischen Verfassung sowie ein aktuelles Theaterprogramm. Der stellvertretende Prager Oberbürgermeister, Jan Bürgermeister, sagte bei der Zeremonie, er hinterlasse die Urne mit einer gewissen Erregung. Nur Gott wisse, von wem und wann die Urne einst gefunden wird, so Bürgermeister.