Grünes Licht für Telenor-Übernahme durch PFF

Das Geschäft in Mittel- und Osteuropa des norwegischen Telefonanbieters Telenor wird tschechisch. Die Europäische Kommission hat eine Übernahme der betreffenden Sparten durch die tschechische PPF-Gruppe genehmigt, wie am Montag bekannt wurde. Davor waren kartellrechtliche Probleme befürchtet worden.

Telenor betreibt Mobilfunknetze in Ungarn, Bulgarien, Serbien sowie in Montenegro. Damit gehören die Norweger zu einem der größten Player der Branche in der Region. Die Übernahme, die bereits im März besiegelt wurde, kostet die PPF-Gruppe rund 2,8 Milliarden Euro.