Gesundheitsministerium: Tschechen haben im EU-Vergleich geringe Lebenserwartung

18-02-2012

Tschechen haben innerhalb der EU eine der geringsten Lebenserwartungen. Mit 76 Jahren im Durchschnitt liegen sie an viertletzter Stelle, wie eine neue Studie des tschechischen Gesundheitsministeriums auf der Basis von Zahlen der OECD zeigt. Schlechter schnitten nur noch Ungarn, Slowaken und Esten ab, berichtete der Nachrichtenserver Aktuálně.cz. Als Gründe nennen die Experten des Ministeriums Lebensstil, Umweltbelastung und soziale Lage, aber auch Mängel in der Gesundheitsversorgung. So seien Ärzte häufig mit Büroarbeit überlastet anstatt sich ihren Patienten widmen zu können, wie ein Ministeriumssprecher sagte. Das Gesundheitsressort will daher unter anderem die Kompetenzen von Krankenschwestern stärken. Zugleich bestehen hierzulande aber auch große Probleme mit dem Konsum von Tabak und Alkohol. Laut dem Ministerium gehört Tschechien zu den wenigen Ländern, in denen der Konsum beider Suchtmittel in den vergangenen 20 Jahren gestiegen ist.