Geldstrafen für Eklat bei der Blumenniederlegung am 17. November

04-01-2019

Zwei Aktivisten, die für den Eklat bei den Blumenniederlegungen einiger tschechischer Politiker zum Gedenken an den Beginn der Samtenen Revolution am 17. November gesorgt haben, müssen eine Geldstrafe in Höhe von jeweils 2000 Kronen (77 Euro) bezahlen. Die Strafe wurde am Freitag vom Stadtamt im ersten Prager Stadtbezirk verhängt.

Die Blumen, die von Premier Andrej Babiš, Präsident Miloš Zeman sowie vom Vize-Abgeordnetenhauschef Tomio Okamura von der Rechtsaußenpartei SPD an der Gedenktafel in der Straße Národní třída in Prag niedergelegt wurden, wurden von Unbekannten in Mülleimer weggeworfen. Zur Tat bekannten sich später der politische Aktivist Otakar van Gemund und weitere Mitglieder der unter anderem gegen den russischen Präsidenten Vladimir Putin gerichteten Gruppe Kaputin.