Gedenkstätte für den Roma-Genozid in Lety verzögert sich

Die Errichtung einer Gedenkstätte für den Völkermord an den Roma im südböhmischen Lety verzögert sich. Mit dem Bau soll wahrscheinlich im Jahr 2021 begonnen werden, sagte eine Sprecherin des Brünner Museums für Roma-Kultur.

Die Gedenkstätte soll am Ort eines früheren Roma-KZ entstehen. In Lety bestand zunächst ein Arbeitslager. Die deutschen Besatzer machten daraus dann ein KZ. Zwischen 1940 und 1943 starben dort 327 tschechische Roma, über 500 weitere wurden nach Auschwitz verschleppt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde am Ort des KZ eine Schweinemast errichtet. Das Gelände hat der tschechische Staat im vergangenen Jahr aufgekauft. Für 111 Millionen Kronen (4,3 Millionen Euro) sollen die landwirtschaftlichen Gebäude beseitigt und das Gelände saniert werden.