Gedenken zum 70. Jahrestag des Attentats auf Heydrich

27-05-2012

Auf dem Prager Wenzelsplatz fand am Sonntag eine Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestags des Attentats auf Reinhard Heydrich statt. Der stellvertretende Reichsprotektor für Böhmen und Mähren und Chef des Reichssicherheitshauptamtes wurde am 27. Mai 1942 durch ein Attentat von tschechoslowakischen Fallschirmspringern tödlich verletzt. Auf dem Wenzelsplatz sind großformatige Tafeln aufgestellt worden, auf denen Dokumente und Fotografien aus dem Militärhistorischen Institut zu sehen sind. Im Zentrum der Ausstellung steht Heydrichs Mercedes 320 C sowie ein Fahrrad, mit dem die Verdächtigen geflüchtet sein sollen. Die Schirmherrschaft über die Aktion haben der tschechische Verteidigungsminister Alexandr Vondra und der stellvertretende Vorsitzende des Senats, Přemysl Sobotka, übernommen.

Über das gesamte Prager Stadtgebiet sind in den folgenden Tagen Ausstellungen zu besichtigen, in denen an die Geschehnisse erinnert wird. Das Attentat war der Auslöser für eine Bestrafungsaktion im Protektorat, die so genannte „Heydrichade“. Mehrere tausend Menschen wurden verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Die willkürlich ausgesuchten Orte Lidice und Ležaky wurden dem Erdboden gleichgemacht, alle männlichen Einwohner erschossen und Frauen und Kinder in Konzentrationslager deportiert.