Finanzquellen für Sozialdienste gefunden

07-06-2019

Die Kreise bekommen die ausbleibenden Gelder für Dienstleistungen. Die Ministerin für Arbeit und Soziales, Jana Maláčová (Sozialdemokraten) Finanzministerin Alena Schillerová (parteilos) und die Vorsitzende des Verbands der Kreise, Jana Mračková Vildumetzová (ANO), haben sich bei ihrem Treffen am Freitag auf ein Finanzierungsmodell für Sozialdienste geeinigt.

Demzufolge wird eine Milliarde Kronen (38,5 Millionen Euro) aus den Finanzreserven der beiden Ministerien bereitgestellt. Zudem erhalten die Regionen für die nächsten drei Jahre 1,5 Milliarden Kronen (58 Millionen Euro) aus den EU-Förderfonds. Eine Aufstockung der Gelder für beispielsweise Altenheime, Entzugszentren oder pädagogische Einrichtungen hatten die Kreise gefordert.