Fehlen von Klaus hat Festakt-Gäste verblüfft – Herbe Kritik von Regisseur Fenič

05-10-2012

Das Fehlen von Staatspräsident Vaclav Klaus bei der Veranstaltung zur feierlichen Umbenennung des Prager Flughafens hat viele Gäste unangenehm überrascht. Einige von ihnen sparten nicht mit Kritik. Am schärfsten kritisierte Regisseur Fero Fenič, der die Umbenennung in Václav Havel-Flughafen kurz nach dem Tod des Dichterpräsidenten vorgeschlagen hatte, das Fernbleiben von Klaus. Nach dem Ableben von Havel habe Klaus über seinen Vorgänger im Präsidentenamt noch mit Bewunderung gesprochen, da erschien es nur eine Selbstverständlichkeit, dass er auch dem heutigen Gedenkakt zu Ehren Havels beiwohne. Das tschechische Volk sollte es sich merken, dass er nicht gekommen ist, sagte Fenič. Klaus ließ sich entschuldigen, jedoch ohne Angabe von Gründen. Der Internetseite seiner Präsidialkanzlei zufolge hatte er auch keine offiziellen Termine.