Ex-US-Außenministerin Albright warnt vor Populisten

12-03-2019

Die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright hat am Montag an der rechtswissenschaftlichen Fakultät in Prag ihr neues Buch mit dem Titel „Faschismus. Eine Warnung“ vorgestellt. Sie erinnert darin daran, dass Faschisten in demokratischen Wahlen an die Macht kommen können. In einer gespaltenen Gesellschaft kann ihren Worten zufolge wieder ein Führer auftauchen, der vermeintlich alle Probleme lösen könne. Darum habe sie sich entschieden, ein Buch darüber zu schreiben, wie einfach es sei, die Bevölkerung zu spalten, so die Ex-Außenministerin.

Albright erinnerte während der Debatte an der Karlsuniversität daran, dass beispielsweise Hitler und Mussolini verfassungsmäßig an die Macht gekommen waren. Der Leiter der Václav-Havel-Bibliothek und Moderator der Diskussion, Michael Žantovský, machte darauf aufmerksam, dass Albright den Begriff „Faschismus“ allgemeiner benutzt, nicht nur in Bezug auf Italien.

Die Ex-US-Außenministerin sprach zudem über Russlands Präsident Putin. Ihren Worten zufolge spielt Putin mit dem Westen und bemüht sich darum, dass „dieser Teil Europas ihm gehört“ und nicht Mitglied der Nato und der EU ist.