Ex-Premier Spidla als EU-Kommissar im Gespräch

22-07-2004

Der zurückgetretene tschechische Ministerpräsident Vladimir Spidla ist nach Presseberichten als EU-Kommissar im Gespräch. Der mit der Regierungsbildung beauftragte Innenminister Stanislav Gross habe dem Sozialdemokraten den Posten angeboten, berichteten Zeitungen in Prag am Donnerstag. Grund sei vor allem die Kritik der mitregierenden Christdemokraten an der kommunistischen Vergangenheit des derzeitigen tschechischen EU-Kommissars Pavel Telicka. Der Chef der Christdemokraten Miroslav Kalousek sagte vor Journalisten, Spidla sei zum Unterschied von Telicka eine Persönlichkeit mit politischer Bedeutung. Spidla wollte sich nicht zu seiner politischen Zukunft äußern. Er ist derzeit noch bis zur Vereidigung seines Nachfolgers geschäftsführend als Regierungschef im Amt.