Europaabgeordnete bei Präsident Klaus

16-07-2004

Präsident Vaclav Klaus hat am Freitag 21 von insgesamt 24 neuen tschechischen Europaabgeordneten auf der Prager Burg empfangen. Themen des Gesprächs waren die Arbeit im Europaparlament und die europäische Integration. In Bezug auf ihre neue Tätigkeit appellierte Klaus an die tschechischen Vertreter im Europaparlament, stets daran zu denken, dass sie vor allem ihr Land repräsentieren. Der Präsident äußerte gleichzeitig den Wunsch, dass die Europaabgeordneten weiterhin Bestandteil der innenpolitischen Szene bleiben. Nach der ersten Europawahl in Tschechien verfügen die oppositionellen Bürgerdemokraten (ODS) über neun, die Kommunisten über sechs, die Vereinigung der Unabhängigen/Europäische Demokraten über drei und die politische Bewegung Unabhängige über zwei Europaabgeordnete. Die in der Regierung vertretenen Christ- und die Sozialdemokraten konnten jeweils zwei Mandate für sich verbuchen. Zwei Drittel der tschechischen Abgeordneten gehören der Fraktion der EVP-Europäische Demokraten an. Der ODS-Vertreter Miroslav Ouzky wurde bereits für den Posten des Vizevorsitzenden des Europaparlaments nominiert.