EU-Kommission prüft Verbindungen Babišs zu Agrofert-Konzern

Die EU-Kommission hat eine Überprüfung der Verbindungen von Tschechiens Premier Andrej Babiš (Partei Ano) zu dessen Ex-Konzern Agrofert gestartet. Darüber berichteten tschechische Medien am Montag. Anlass ist ein Hinweis der NGO Transparency International (TI) auf einen möglichen Interessenskonflikt. Zuvor hatte sich bereits der Haushaltsausschuss des Europaparlaments mit der Angelegenheit beschäftigt.

Babiš hatte Agrofert bei seinem Einstieg in die Politik an einen Treuhandfonds übergeben. TI ist jedoch davon überzeugt, dass der Regierungschef auch weiterhin eine führende Rolle in dem Konzern spielt. Die würde laut TI einen Interessenskonflikt bedeuten, da Agrofert EU-Subventionen erhalte.