EU-Kommission genehimgt Förderung für zwei Projekte in Tschechien

02-04-2019

Im Rahmen der EU-Kohäsionspolitik werden Mittel in Höhe von 4 Milliarden Euro in 25 große Infrastrukturprojekte in zehn Mitgliedstaaten investiert. Die EU-Kommission hat die Förderung am Dienstag in Brüssel genehmigt. Unter den gebilligten Projekten sind auch zwei in der Tschechischen Republik, wie die für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissarin Corina Cretu mitteilte.

Zunächst fließen 76 Millionen Euro in die Umrüstung des Eisenbahnkorridors zwischen Prag und Plzeň / Pilsen. Im Anschluss werden knapp 75 Millionen Euro in eine Straße von Nebory bis Bystřice als Teil einer Hauptverbindung zwischen der tschechischen Autobahn D48 und der slowakischen Autobahn D3 investiert.

Große Infrastrukturprojekte werden mit über 50 Millionen Euro (75 Mio. Euro in Fall von Verkehrsprojekten) aus kohäsionspolitischen Mitteln unterstützt. Aufgrund ihres Umfangs prüft die Kommission diese Vorhaben und erlässt einen spezifischen Beschluss.