EU-Kommission erlaubt Tschechien CO²-Emissionen bis 87 Millionen Tonnen

26-03-2007

Die Tschechische Republik wird von 2008 bis 2012 einen geringeren Spielraum im Emissionsrechtehandel haben als gewünscht. Bei der Europäischen Kommission hatte Tschechien den Antrag gestellt, in diesem Zeitraum die Erlaubnis für eine CO²-Emmission von 102 Millionen Tonnen jährlich zu erhalten, die Kommission ist jedoch nur bereit, eine Obergrenze von 86,8 Millionen Tonnen jährlich zu gestatten. Das ist eine um knapp 15 Prozent geringere Menge als von der Tschechischen Republik beantragt wurde. Das gab die Europäische Kommission am Montag vor Journalisten bekannt. Der tschechische Minister für Industrie und Handel, Martin Riman schloss daraufhin nicht aus, dass Tschechien wegen der niedrigeren Quote bei der Erteilung von Emissionszertifikaten eine Beschwerde gegen die Europäische Kommission einreichen werde.