EU-Kommissar Spidla: Streit hat EU-Kommission und Parlament gestärkt

18-11-2004

Der Personalstreit um die neue EU-Kommission hat nach Ansicht von Tschechiens EU-Kommissar Vladimir Spidla Vorteile für den europäischen Einigungsprozess gebracht. "Die Diskussion der vergangenen Wochen hat die Legitimation des Europäischen Parlaments und der EU-Kommission gestärkt", sagte der Sozialdemokrat am Donnerstag dem tschechischen Rundfunk. Die Zeit zwischen dem Beginn der Krise und der Wahl der Kommission am Donnerstag sei aber "unangenehm und nicht einfach" gewesen. Die jetzige Besetzung sei jedoch leistungsfähig, sagte der tschechische Ex-Premier: "Von meinen Kollegen habe ich nur den besten Eindruck." Spidla soll in der Kommission das Ressort Arbeit, Soziales und Gleichberechtigung betreuen. Er wolle vor allen Dingen wirtschaftlichen Aufschwung mit sozialer Gerechtigkeit verbinden, sagte Spidla am Donnerstag über sein "wichtigstes Ziel".