EU-Gerichtshof lehnte Klage von Sudetendeutschen ab

30-12-2005

Der Europäische Gerichtshof der Menschenrechte hat die Klage von 90 Sudetendeutschen abgelehnt, die gegen die Tschechische Republik geklagt haben. Dies gab der Sprecher des tschechischen Justizministeriums Petr Dimun am Donnerstag bekannt. Die Sudetendeutschen beschwerten sich über die Enteignung nach dem Zweiten Weltkrieg anhand der so genannten Benes-Dekrete und verlangten eine Entschädigung. Die Klage wurde unter anderem deshalb abgelehnt, weil die Kläger nicht alle rechtlichen Möglichkeiten in Tschechien genutzt haben, sagte Petr Dimun. Der Begriff Benes-Dekrete wird für die Rechtsnormen aus den Jahren 1940 bis 1945 in der Tschechoslowakei genutzt. Anhand von einigen Dekreten wurde nach dem Krieg das Eigentum von Deutschen sowie Ungarn enteignet.