EU-Dialog auf Prager Burg: EU-Staaten sollten eigene Identität beibehalten

12-05-2003

Die Europäische Union, ihre Integration sowie auch die Beziehungen der Länder des alten Kontinents zu den Vereinigten Staaten - das waren die Hauptthemen der Gespräche, die der tschechische Staatspräsident Václav Klaus am Montag auf der Prager Burg mit dem stellvertretenden italienischen Regierungschef und Mitglied des EU-Konvents, Gianfranco Fini, und dem italienischen Außenminister Franco Frattini geführt hat. "Während der tiefgreifenden Unterredung sei mit Zufriedenheit festgestellt worden, dass die Meinungen über die zukünftige Gestalt der europäischen Integration ziemlich nahe beieinander liegen. Es wurde betont, dass man für einen zwischenstaatlichen Charakter der Europäischen Union sei, bei dem die einzelnen Staaten ihre eigene Identität beibehalten," teilte Petr Hájek von der Presseabteilung der Präsidentenkanzlei der Nachrichtenagentur CTK mit. Im weiteren Verlauf ihres eintägigen Arbeitsbesuchs in der Tschechischen Republik kamen Fini und Frattini außerdem am Montagnachmittag in Brno/Brünn zu weiteren Gesprächen mit Tschechiens Premierminister Vladimír Spidla und mit Außenminister Cyril Svoboda zusammen.