Erste Urteile im Fall Viktoriagruppe

31-10-2019

Im Streit um die insolvente Viktoriagruppe wurde der ehemalige Chef der staatlichen Materialverwaltung Tschechiens (SSHR), Tomáš Perutka, wegen Untreue und Amtsmissbrauch zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die Entscheidung fällte ein tschechisches Gericht am Donnerstag, das Urteil ist nicht rechtskräftig. Außerdem muss Perutka dem Staat den entstandenen Schaden von 49,5 Millionen Kronen (1,9 Millionen Euro) ersetzt. Der Nachfolger von Perutka an der Spitze des SSHR, Ondrej Páleník, wurde freigesprochen.

In Krailling bei München hatte Tschechien über Jahre insgesamt 80 Millionen Liter Diesel eingelagert. Nach der Insolvenz des Tanklagerbetreibers Viktoriagruppe hatte Prag indes beschlossen, diese strategischen Reserven zurückzuholen. Dies führte zu einem langwierigen Rechtsstreit mit dem Insolvenzverwalter des Unternehmens.