Erste Person wegen Billigung des Terrorangriffs in Moscheen strafrechtlich verfolgt

18-05-2019

In Tschechien wird der erste Mensch wegen der Billigung der Terrorangriffe in Moscheen in Neuseeland strafrechtlich verfolgt. Darüber informierte die tschechische Online-Tageszeitung „Deník N“ am Freitag. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, den Terrorismus unterstützt und propagiert zu haben. In einigen weiteren Fällen hat die Polizei Ermittlungen eingeleitet.

Die tschechische Polizei gab kurz nach den Terrorangriffen auf die Moscheen in Christchurch bekannt, dass sie überprüft, ob einige Menschen vor allem in den Social Media die Terrorangriffe, bei denen 50 Personen ermordet wurden, nicht gebilligt haben. Innenminister Jan Hamáček (Sozialdemokraten) und Polizeipräsident Jan Švejdar bezeichneten damals jedwede Aufstachelung zum Hass als unakzeptabel.