Ermittlungen gegen tschechische Militärs wegen des Todes eines Afghanen eingestellt

29-11-2019

Die tschechische Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen vier Mitglieder der tschechischen Armee wegen des Todes eines afghanischen Soldaten im vergangenen Jahr vorerst eingestellt. Der Fall werde nun an die Militärpolizei zurückgegeben, um mehr Unterlagen zu sammeln, sagte der Anwalt Radek Ondruš dem Tschechischen Rundfunk. Ondruš vertritt die vier Militärs.

Der Soldat Wahidullah Khan hatte im Herbst vergangenen Jahres aus ungeklärten Gründen auf dem Nato-Stützpunkt Shindand in Afghanistan den tschechischen Soldaten Tomáš Procházka erschossen. Nach Verhören unter anderem auch durch tschechische Militärs starb der Angreifer. Die Staatsanwaltschaft hatte sich mit dem Verdacht beschäftigt, dass Ermittlungen der tschechischen Armee zum Tod von Khan nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden seien.