Einwohnerzahl in Tschechien während 100 Jahre um 600.000 gestiegen

Die Zahl der Einwohner Tschechiens ist während der letzten 100 Jahre um etwa 600.000 gestiegen. Die Bewohner leben um mehr als eine ganze Generation länger. Die Zahl der Hochzeiten ging zurück, die Zahl der Ehescheidungen ist gestiegen. Es kommen weniger Kinder zur Welt. Immer mehr Kinder haben ledige Mütter. Dies geht aus den Daten hervor, die das Tschechische Statistikamt veröffentlicht hat.

Im vergangenen Jahr hatte die Tschechische Republik 10,59 Millionen Einwohner. 1918 lebten auf dem Gebiet Tschechiens zehn Millionen Menschen. In den ersten zwei Jahren nach der Entstehung der Tschechoslowakei sank die Zahl der Einwohner in den Böhmischen Ländern unter zehn Millionen. Die Ursachen waren die Kriegsleiden, der Zerfall der Monarchie sowie die Epidemie der Spanischen Grippe. Die meisten Menschen – elf Millionen - lebten auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik in den Jahren 1939 bis 1945.