Einmaliges Abkommen über künftige Drei-Parteien-Regierung

10-04-2005

Die Sozialdemokraten wollen ein einmaliges Abkommen über eine künftige pro-europäische Regierung mit den Christdemokraten und den Unionisten schließen. Die beiden kleineren Parteien der bisherigen Koalition sind zu Verhandlungen bereit, sie wünschen sich allerdings keine Experimente und keine nichtstandardgemäßen politischen Formationen. Sie fordern auch Garantien, dass sich die Sozialdemokraten bei der Durchsetzung einiger Gesetze nicht auf die Hilfe der Kommunisten stützen werden.