Einbruch auf chinesischem Markt: Škoda verkauft weniger Autos

10-07-2019

Der Autohersteller Škoda hat in der ersten Hälfte dieses Jahres 4,9 Prozent weniger Autos verkauft. Grund war ein Einbruch auf dem größten Markt China. Dort ging der Absatz fast um ein Viertel zurück, wie die Volkswagentochter am Mittwoch bekanntgab.

Der Gesamtverkauf für das Unternehmen aus Mladá Boleslav / Jungbunzlau lag in den ersten sechs Monaten bei 620.900 Wagen. In Deutschland, dem zweitgrößten Absatzmarkt von Škoda, gab es das bisher beste Ergebnis. Dort stieg der Verkauf um 6,5 Prozent auf insgesamt 99.000 Autos.