Drei tschechische Soldaten bei Selbstmord-Attentat in Afghanistan getötet

Drei tschechische Soldaten sind am Sonntag bei dem Anschlag eines Selbstmord-Attentäters in Afghanistan getötet worden. Das gab der Generalstab der tschechischen Armee bekannt. Die Familien der Getöteten sind benachrichtigt worden, Verteidigungsminister Lubomír Metnar und der Befehlshaber des Generalstabs der Armee, Generalleutnant Aleš Opata, haben ihnen ihr Beileid ausgesprochen. Bei den internationalen Missionen in Afghanistan sind bislang 13 tschechische Soldaten ums Leben gekommen.

Am Sonntag um 3.50 Uhr MESZ ist es zu dem Anschlag gekommen. Die tschechischen Soldaten waren um diese Zeit auf ihrer gewohnten Patrouillentour in der Umgebung des Stützpunktes Bagram in der afghanischen Provinz Parwan, als der Attentäter aus dem Hinterhalt zuschlug. Als Folge seiner am eigenen Körper gezündeten Granaten wurden drei Soldaten im Alter von 36, 28 und 25 Jahren tödlich verletzt, heißt es in dem Pressebericht der tschechischen Armee.