Dissidenten- und Havel-Fotograf Oldřich Škácha mit 72 Jahren verstorben

Nach langer Krankheit ist der tschechische Dokumentarfotograf Oldřich Škácha am Samstag in Prag verstorben. Škácha fotografierte vor allem Dissidenten, und er war der persönliche Fotograf des ehemaligen Präsidenten des Landes, Václav Havel. Škácha wurde 72 Jahre alt.

Škácha wurde am 16. Oktober 1941 in Prag geboren. Er studierte an der Staatlichen Fachschule für Grafik in Prag Fotografie und war in den 1960er Jahren Fotoreporter der Zeitschrift „Svět sovetů“ (Die Welt der Sowjets). Nach der Okkupierung der Tschechoslowakei 1968 durch die Armeen des Warschauer Paktes emigrierte er für kurze Zeit nach Deutschland und später nach Frankreich. Als er relativ früh in die Tschechoslowakei zurückkehrte, bekam der Fotograf Berufsverbot. Škácha schloss sich daraufhin den tschechischen Dissidenten an.