Diesel-Affäre: Tschechien siegt vor Gericht gegen Insolvenzverwalter

01-04-2019

Tschechien muss dem Insolvenzverwalter der bankrotten Viktoriagruppe keine Lagerkosten für das Diesel im Kraillinger Tanklager zahlen. Das Prager Stadtgericht bestätigte am Montag ein entsprechendes Urteil einer niedrigeren Instanz, wie die staatliche Materialverwaltung mitteilte. Insolvenzverwalter Mirko Möllen verlangte von Prag eine Entschädigungszahlung von knapp drei Millionen Euro.

In Krailling bei München hatte Tschechien über Jahre insgesamt 80 Millionen Liter Diesel eingelagert. Nach der Insolvenz des Tanklagerbetreibers Viktoriagruppe hatte Prag indes beschlossen, diese strategischen Reserven zurückzuholen. Der Rücktransport dauerte schließlich über ein Jahr.