Christdemokratischer Außenminister kritisiert seine Partei

16-04-2005

Der scheidende tschechische Außenminister, der Christdemokrat Cyril Svoboda, hat am Freitag das Vorgehen seiner Partei KDU-CSL bei der Entstehung der Regierungskrise kritisiert. Der Druck, den die KDU-CSL auf die CSSD ausgeübt habe, sei übertrieben und kontraproduktiv gewesen, da er zur Bildung einer sozialdemokratischen Minderheitsregierung mit der Unterstützung der Kommunisten beitragen könne. Dies sagte Svoboda am Rande des EU-Außenministertreffens in Luxemburg gegenüber der tschechischen Nachrichtenagentur CTK. Einer am Samstag veröffentlichten Information der Tageszeitung Mlada fronta Dnes zufolge könnte Svoboda den Posten des tschechischen UNO-Botschafters in New York erhalten.