ČEZ-Konzern baut Wärmeleitung von Temelín nach Budweis

Der Energiekonzern ČEZ wird eine Wärmeleitung bauen, die das Atomkraftwerk in Temelín mit České Budějovice / Budweis verbindet. Durch diese Leitung soll die überschüssige Wärme des AKW in die südböhmische Kreisstadt gebracht werden. Der Bau der Leitung soll im Frühjahr 2019 beginnen, einen Probebetrieb soll es in der Heizsaison 2020/21 geben. Die Baukosten belaufen sich auf mehrere Hunderte Millionen Kronen, informierten Vertreter von ČEZ am Dienstag die Medien.

Dank der Fernwärme aus Temelín müsse das Heizkraftwerk in Budweis nicht mehr jährlich 80.000 Tonnen Kohle verbrennen. Dadurch könne der CO2-Ausstoß entsprechend gesenkt werden, begründet ČEZ die geplante Investition. Mit 26 Kilometer Länge wird die Wärmeleitung die drittgrößte ihrer Art in Tschechien sein.