Brünner Uni-Dekan tritt zurück, weil er aus deutschem Fachbuch abgeschrieben haben soll

23-03-2010

Der Dekan für Wirtschaftsrecht an der Brünner Masaryk-Universität, Martin Svoboda, ist zurückgetreten, weil er aus einer deutschen wissenschaftlichen Arbeit abgeschrieben haben soll. Der Fall wird derzeit von einer Sonderkommission unter Leitung des Uni-Rektors untersucht. Ein studentischer Vertreter im akademischen Senat hatte am Montag darauf aufmerksam gemacht, dass drei Veröffentlichungen Svobodas fast wörtliche Übersetzungen des Fachbuchs „Generation Zertifikate – Die Emanzipation der Geldanlage“ der Autoren Christian Röhl und Werner Heussinger seien. Svoboda sagt, er sei Co-Autor des deutschen Buches.

Das deutsche Werk erschien 2004 und enthält Dankesworte an Svoboda. Der bisherige Dekan für Wirtschaftsrecht hat seine drei Arbeiten 2005 veröffentlicht, das Buch von Röhl und Heussinger nennt er nicht im Literaturnachweis.