Brexit kann Transport aus Tschechien verteuern – Export auf die Insel sinkt

16-12-2018

Durch den Brexit kann es für Tschechien zu einer Verteuerung des Transports auf die Insel und ebenso zu einer Schwächung der Position der Befürworter von Atomenergie in der Europäischen Union kommen. Die tschechischen Exporteure befürchten einen anhaltenden Rückgang des Handels mit dem Vereinigten Königreich. In diesem Jahr ist diese Tendenz auffällig: Der Export von Tschechien nach Großbritannien ist erstmals seit Jahren gesunken. Nach Angaben des Tschechischen Statistikamtes war die Warenausfuhr von Januar bis Oktober um 3,4 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Mit einem Exportvolumen von 137,4 Milliarden Kronen (5,3 Milliarden Euro) sind die Briten aber immer noch der fünftgrößte Handelspartner Tschechiens nach Deutschland, der Slowakei, Polen und Frankreich.

Bei den tschechischen Exportfirmen wächst wegen des Brexits das Interesse an Firmengründungen direkt in Großbritannien. Für die Spediteure wäre dies kein Problem, denn diesen Schritt garantiere eine frühere Vereinbarung zwischen Tschechien und Großbritannien, sagte der Sprecher des tschechischen Transportverbands Česmad Bohemia, Martin Felix, gegenüber der Nachrichtenagentur ČTK. Zu einem Problem könne indes die Zollabfertigung werden, wenn Großbritannien die Zollunion verlassen sollte, so Felix.