Blumenaffäre vom 17. November: Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung

Die Aktivisten, die am 17. November die Blumen von Politikern in den Abfall geworfen haben, müssten sich wegen Sachbeschädigung und Erregung öffentlichen Ärgernisses verantworten. Dies teilte ein Sprecher der tschechischen Polizei am Mittwoch mit. Wie es weiter hieß, stünden ein Mann und eine Frau im Verdacht. Der Schaden wurde mit maximal 5000 Kronen (knapp 200 Euro) beziffert.

Am Samstag hatten zahlreiche Politiker am Mahnmal in der Prager Nationalstraße (Národní třída) Blumen niedergelegt zum Gedenken an den Beginn der Samtenen Revolution vor 29 Jahren. Die Gebinde von Premier Andrej Babiš (Partei Ano), Präsident Miloš Zeman und Vizepremier Tomio Okamura (Partei „Freiheit und direkte Demokratie“) landeten jedoch in Abfallkörben.