Bislang keine Beweise über Attas Treffen mit einem irakischen Agenten 2001 in Prag gefunden

10-07-2004

Der amerikanische Geheimdienst CIA ist skeptischer, was das angebliche Treffen des Terroristen Muhammad Atta mit einem irakischen Diplomaten im April 2001 in Prag anbelangt. Dies schrieb am Freitag die Tageszeitung The New York Times unter Berufung auf einen Brief, den der zurücktretende CIA-Chef George Tenet dem Senatsausschuss für die Streitkräfte geschickt hat. Atta war einer der Selbstmordpiloten vom 11. September 2001 und Chef der neunzehn Entführer. Auch der Ermittlungsausschuss des US-Kongresses, der sich mit den Terroranschlägen vom 11. September befasste, kam Mitte Juni dieses Jahres zum Schluss, dass bislang keine Beweise über Attas Treffen mit dem irakischen Diplomaten und Agenten Ahmad Samir Anih in Prag gefunden wurden.