Bei 171 Zusammenstößen auf Bahnübergängen starben 33 Menschen

Auf den Eisenbahnübergängen in Tschechien kam es im vergangenen Jahr zu 171 Zusammenstößen zwischen einem Zug und einem Auto. Das ist die gleiche Anzahl wie im Jahr 2017. Dabei wurden 33 Menschen getötet, im Jahr davor waren es 34 Tote. Schwer verletzt wurden 78 Personen, fünf weniger als im Jahr 2017.

Zusammenstöße auf Bahnübergängen gehören zu den tragischsten Verkehrsunfällen in Tschechien. Die Zahl der Toten und Verletzten weise indes keinen deutlichen Trend auf, in den zurückliegenden 15 Jahren habe sie lediglich ein wenig geschwankt, heißt es dazu in einem Pressebericht der Bahninspektion, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.