Babiš will weniger für EU-Ratspräsidentschaft ausgeben

23-07-2019

Die EU-Ratspräsidentschaft Tschechiens im Jahr 2022 soll billiger werden als die im Jahr 2009. Dies sieht ein vorläufiger Haushaltsentwurf für das übernächste Jahr vor, mit dem sich die Regierung am Montag befasst hatte. Insgesamt sieht Premier Andrej Babiš (Partei Ano) eine Summe von 1,2 Milliarden Kronen (47 Millionen Euro) vor, das ist nur ein Drittel der Ausgaben beim vergangenen Vorsitz. Kritik kam unter anderem vom Außenministerium, das übertriebene Kürzungen beim diplomatischen Personal befürchtet.

Tschechien übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2022 von Frankreich. Das letzte Mal saß das Land 2009 dem EU-Organ vor.