Babiš will Kriegswaisen in Syrien finanziell unterstützen

20-01-2020

Tschechiens Premier Andrej Babiš (Ano) plant keinen Aufbau eines Zentrums für Kriegswaisen in Syrien mehr. Er will stattdessen 500.000 Kronen (knapp 20.000 Euro) an die dortigen Organisationen überweisen, die sich um Kinder ohne Eltern kümmern.

Babiš zufolge gibt es in Syrien genügend christliche und muslimische Organisationen, die den Kriegswaisen helfen. Das Problem beruhe nicht im Mangel an Einrichtungen, sondern an Finanzen, schrieb der Regierungschef auf seiner Facebook-Seite am Montag. Er hoffe, dass sich weitere Menschen mit einer finanziellen Spende seiner Initiative anschließen, so Babiš.

Babiš wollte in Syrien ein Zentrum für etwa 50 Kinder im Wert von 65 Millionen Kronen (2,58 Millionen Euro) einrichten lassen. Bereits im November letzten Jahres berichteten die Medien, dass das Vorhaben gescheitert sei.